Primark Haul

Primark Haul September 2015 – Herbstfever

Hallo ihr süßen,

heute habe ich einen Haul für euch, ich war nämlich bei Primark shoppen und habe tolle Herbstklamotten gekauft – unter anderem DIE Traumjacke mit Kuschelfell 🙂

Hier seht ihr die Errungenschaften im Video:


Wart ihr auch schon Herbstklamotten shoppen und wenn ja: Habt ihr Empfehlungen? Der Kleiderschrank ist zwar schon voll, aber ich kann gerne noch mehr tolle Klamotten gbrauchen 🙂

Viele Grüße
Lina

Travel Hacks

✈️ 9 TRAVEL-HACKS | Tipps & Tricks für den Urlaub

In meinem neuen Video zeige ich euch 9 Tipps und Tricks, welche euch das Reisen erleichtern sollen.

Wer kennt es nicht, man packt seinen Koffer total sorgfältig und trotzdem kommt alles verheddert und verknittert im Hotel an. Manches ist vielleicht sogar ausgelaufen und hat im ganzen Koffer eine schöne Spur hinterlassen. Na toll!

Hier zeige ich euch, wie ihr das vermeiden oder retten könnt:

Habt ihr noch weitere Tipps, die ich bei der nächsten Reise ausprobieren sollte?

Viele Grüße, eure
Lina

Area 47

Actionreicher JGA in der Area47 in Österreich

Bild von http://gruppentouristik.com/

Bild von http://gruppentouristik.com/

Wie manche von euch schon mitbekommen haben, heiratet meine Schwester dieses Jahr – genau genommen diesen Monat.

Ich muss zugeben ich bin ziemlich aufgeregt, es gibt so viele Dinge zu organisieren und Sachen, an die ich denken muss.. Und ich will natürlich, dass der Tag für sie absolut perfekt wird!

Erst einmal gilt es aber natürlich, die letzten Tage als Junggesellin zu feiern. Eine langweilige Bartour mit Bauchladen kam nicht in Frage, stattdessen haben wir uns ins Auto gesetzt und sind nach Österreich gefahren. Genau genommen ins Ötztal, zur Area47. Ich muss zugeben, dass ich vorher noch nie davon gehört hatte und ich frage mich bis heute wieso, weil es einfach so cool dort ist!


IMG_2099Also was ist das überhaupt?

Area47 ist ein riesiger Outdoor Park, quasi ein riesiger Action Spielplatz für jung und alt. Ihr könnt euch dort über den 27m hoch gelegenen Hochseilgarten hangeln, euch auf einen der tosenden Flüsse beim Rafting stürzen oder auch der Bear Grills von Österreich werden und beim Canyoning zeigen, welche Survival Fähigkeiten in euch stecken.
Beim KTM oder Supercross kommen dann alle Zweirad Freaks auf ihre Kosten.

Außerdem gibt es noch die Water Area, bei der ihr super viele Sachen rund um das Thema Wasser machen könnte (Wakeboard, Rutschen, Blobbing etc.)


Freitag

IMG_1989ging es los und wir standen leider erst einmal im Stau. Trotzdem hat natürlich die Vorfreude gesiegt und die gute Laune
gewonnen. Somit sind wir laut singend und grölend nach 8 Stunden (statt der geplanten 5,5 Stunden) im Ötztal angekommen. An dem Tag war es dann schon relativ spät, deshalb haben wir erst einmal unsere Unterkunft bezogen und das Abendessen zubereitet.
Es gibt auch die Möglichkeit, in der Area selbst z.B. im Tipi zu übernachten – leider ist das immer relativ schnell ausgebucht, deshalb sind wir auf ein Ferienhaus ganz in der Nähe ausgewichen. Dort war es super schön und mit dem Auto hat es auch nur weniger als 10 Minuten bis zur Area gedauert.

IMG_1991Abends sind wir dann noch in die Party Area zur „Coyote Ugly“ Party. Cool ist, dass der Eintritt dort nichts kostet und die Events ständig wechseln. Unsere Gruppe viel natürlich ziemlich auf, deshalb haben wir am ersten Abend einen riesigen Strauss Rosen mit nach Hause genommen. Erschöpft nach der langen Anreise aber total gespannt auf die nächsten zwei Tage sind wir dann ziemlich spät ins Bett gefallen.


IMG_2283Samstag

ging es dann für einige von uns in den Hochseilgarten. Sobald man eines der Outdoor-Events bucht, bekommt man immer automatisch auch freien Eintritt in die Water Area. Ihr bekommt ein Armbändchen und könnt euch danach auf dem ganzen Gelände frei bewegen.

Vormittags sind wir daher in die Water Area, obwohl das Wetter an dem Wochenende leider nicht mitgespielt hat und wir nur um die 12 Grad Außentemperatur hatten. Das war aber gar nicht so schlimm wie man sich das vielleicht vorstellt, die Area hat nämlich (zusätzlich zu Schwimmwesten und Helmen) ausreichend Neoprenanzüge, die man sich kostenlos leihen kann. Außerdem ist der „See“ ein eher kleiner Grundwassersee, das heißt, er ist sowieso noch einmal deutlich wärmer als man das so erwarten würde.

IMG_2044Als erstes sind wir zum „Blobben“ gegangen. Das ist ein riesiges Luftkissen auf das man sich an das eine Ende legt und von der anderen Seite jemand auf das Kissen springt und einen somit hoch in die Luft katapultiert. Das hat echt mega Spaß gemacht!

Der Vorteil vom schlechten Wetter war, dass wir überall fast gar nicht anstehen mussten! Einer der Mitarbeiter hat erzählt, das es im Sommer bei Höchsttemparaturen schnell mal 2 Stunden dauern kann, bis man beim Wakeboarden an die Reihe kommt. Eigentlich hatten wir also doch Glück mit dem Wetter 🙂
Daher haben wir selbstverständlich auch das Wakeboarden ausprobiert, das hatte ich vorher noch nie gemacht – aber auch das macht einfach super viel Spaß! Es geht auf dem See mehrere Male hin und her, je nach dem wie gut oder schlecht man sich anstellt auch mal ein wenig länger.

IMG_2060IMG_2050
Wir konnten sogar beobachten, wie ein Profil Klippenspringer (ich habe gehört das wohl das Red Bull Team dort Trainieren soll) aus 27 Metern vom Sprungturm gehüpft ist. Wow.. das ist echt beeindruckend gewesen!

Die Rutschen haben wir auf Grund der Neoprenanzüge, die wir nicht mehr hergeben wollten, ausfallen lassen. Stattdessen hat sich eine der Mitreisenden getraut, sich in eine Art „Wasserkanone“ zu setzen. Hat angeblich überhaupt nicht weh getan.. ich habe es mich trotzdem nicht getraut #Weichei. 😀

IMG_2284Dann ging es auch schon los zum Hochseilgarten. Ich muss sagen, 27m über einem ziemlich reißenden Fluss ist schon sehr beängstigend. Und dabei macht mir Höhe normalerweise eigentlich überhaupt nichts aus!
Wir sind also über die schwankenden Baumstämme gehangelt, allerdings hat mich nach einiger Zeit die Kraft verlassen (mir war zwar tagsüber nicht kalt, aber ich glaube die Kälte und die Anstrengung haben sich bei mir da bemerkbar gemacht), so dass ich nicht ganz bis nach hinten durch geklettert bin. Es war trotzdem eine coole Erfahrung, ich bräuchte es aber nicht unbedingt noch ein zweites Mal machen. Beim nächsten Mal würde ich lieber zum
Canyoning gehen, da war für das Wochenende leider aber schon alles ausgebucht.

Am Abend ging es dann noch mal in die Party Area zur „Best of Area47“ Party. Allerdings wollten wir an dem Abend nicht so übertreiben, da wir am nächsten Tag schon um 8.30 Uhr zum Rafting eingetragen waren und sind daher nicht all zu spät nach Hause zurück.


Sonntag

Rafting - Bild von http://www.area47.atging es dann noch zum finalen Event, dem Raften. Leider konnte ich dort keine Fotos machen, meine Kamera auf dem Fluss hätte glaube ich nicht überlebt und leider habe ich zu spät gesehen, dass man sich hätte eine Go-Pro ausleihen können. Mist.. da habe ich mich echt drüber geärgert. Das Rafting war auf jeden Fall DAS Highlight des Wochenendes.

Mit dem Bus ging es zum Startpunkt, dann wurde jede Gruppe Ihrem Guide zugewiesen und hat die Manöver mit ihm auf dem trockenen geübt. Erst dann ging es in das 6 Grad kalte Wasser (auch das ist mit einem Neoprenanzug gar nicht mal so schlimm wie man es sich vorstellt).
Unser Guide hat uns total sicher und mit viel Humor durch die Fluten gebracht, ab und an mal ein paar Spiele eingebaut und nach knapp 1,5 Stunden waren wir dann wieder in der Area angekommen.

IMG_2088Einige sind daach noch einmal in die Water Area, allerdings hatte ich wenig Lust mich noch einmal in den Neoprenanzug reinzuschälen (den konnte man leider vom Rafting nicht anlassen). Stattdessen haben wir lieber das Restaurant ausprobiert und den Bacon Burger getestet. Yuuuuuum!

Ingesamt war es ein total gelungenes Wochenende und ich glaube meine Schwester hat sich riesig gefreut!

Die Area ist insgesamt natürlich nicht ganz billig, aber wenn man bedenkt, dass man immer noch kostenlosen Eintritt in den Wasserpark bekommt UND wie sehr dort auf Sicherheit geachtet wird, ist mir das den Preis wert.
Der Besitzer selbst arbeitet dort im Wasserpark mit (ein älterer Herr mit längeren, gräulichen Haaren), was das ganze für mich noch sympathischer gemacht hat. Man merkt einfach, dass er das nicht nur macht um Geld zu verdienen sondern weil ihm die ganze Area47 einfach am Herzen liegt.

Kurze Preisübersicht für Erwachsene: 
Rafting So-Fr € 54,- und Sa € 58,-
Canyoning € 83,-
Hochseilgarten € 44,-
Water Area alleine € 22,- 
Klettern € 8,- 

Je nach dem wie voll ihr euren Tag packen wollt könnt ihr also schon ein bisschen Geld dort ausgeben. Mit hat aber eigentlich immer das eine Event und der Wasserpark gereicht – mehr hätte ich nicht unbedingt an einem Tag machen müssen.

Alle Mitarbeiter dort waren suuuuper, super nett und hilfsbereit und man hat sich bei allen Aktionen total sicher und gut angeleitet gefühlt.

Vielen Dank daher an das ganze Area47 Team und natürlich dem Rest der Mädels für das super schöne Wochenende!
Ich komme definitiv wieder 🙂

Seid ihr auch schon einmal in der Area47 gewesen oder bei etwas vergleichbaren? Wenn ja, wie hat es euch gefallen?

Ich freue mich auf eure Erfahrungsberichte!
Viele Grüße
Lina

P.S. Dieser Post ist in keiner Weise bezahlt oder gesponsert. Ich hatte ganz einfach nur riesig viel Spaß dort 🙂

Nivea Panda Augen

NIVEA im Test: Schluss mit den Panda Augen?

Schluss mit den Panda-Augen? Das neue Nivea „In-Dusch Waschcreme und Make-up entferner“ im Test

Unbenannt

Bildquelle: Werbespot Nivea – https://www.nivea.de/

Wer kennt es nicht? Man steht unter der Dusche, ist gerade voll im Wohlfühlmodus bis man dann vor dem Spiegel steht und einen Schrecken bekommt wer das da ist, der im eigenen Badezimmer steht.

Und dann stellt man fest: Es ist das eigene Spiegelbild, das nicht wie im Film super erholt und fisch aussieht sondern von dicken, dunklen Rändern gezeichnet ist. Der Begriff „Panda“ trifft es da schon ziemlich genau!

Abhilfe gegen genau dieses Problem verspricht nun die neue NIVEA „In-Dusch Waschcreme und Make-up entferner“ mit dem passenden Slogan „Schluss mit den Panda-Augen“.

Klar, dass ich natürlich, als ich die Werbung das erste Mal gesehen habe, sofort zum nächsten Drogeriemarkt rennen und mir das vielversprechende Produkt zulegen wollte. Es ist ja auch nicht so als hätte ich schon gefühlte 20 verschiedene Waschgels. Aber DAS konnte ich mir natürlich nicht entgehen lassen!
Zum Glück war es ungefähr 22 Uhr und ich hatte keine Chance mehr, den nächstbesten dm zu stürmen. Um ehrlich zu sein hatte ich meine Euphorie am nächsten Tag dann auch schon wieder vergessen, bis ich zufällig eine Probe von eben genau diesem Produkt erhalten habe. JACKPOT.. dachte ich zumindest!

Am gleichen Abend noch musste ich es natürlich unbedingt testen. Ohne verschmiertes Gesicht aus der Dusche kommen wäre natürlich ein echter Traum.

Insgesamt war die Anwendung in Ordnung und nicht sonderlich spektakulär:
Die milchige Konsistenz habe ich ordentlich (so wie ich es mit meinem Mac Cleanse Off Oil mache) in meinem Gesicht verteilt und anschließend, wie in der Werbung gezeigt, einfach abgewaschen. Es hat nicht gebrannt und auch keinen öligen Film auf der Haut hinterlassen.

Zum Ergebnis muss ich eigentlich nicht mehr viel sagen, ich habe ein Foto gemacht das mir jegliche weiteren Worte erspart:
IMG_1971
Eine Rolle als „Der Joker“ im Film Batman hätte man mit dem Look auf jeden Fall schon einmal sicher. Das wäre für mich dann aber auch der einzige Vorteil am Produkt. Ansonsten bleibe ich lieber meinen sonstigen Reinigern treu.

Fazit: Leider durchgefallen, keine Kaufempfehlung

Habt ihr selbst das Produkt schon ausprobiert? Hatte ich vielleicht einfach nur nicht die richtige Technik oder habt ihr die gleichen Erfahrungen gemacht wie ich?

Viele Grüße, eure
Lina

Minnie Torte

Motivtorte für Anfänger #1: Wunderkuchen Rezept

 kuchen_2

Hi ihr lieben!

Ich habe mich zum Geburtstag meiner Nichte das erste mal an eine Motivtorte gewagt, „Minnie Maus“ musste es sein und anfangs war ich mir nicht ganz sicher, ob ich es hinbekomme, dass man es nachher auch essen kann. Eigentlich bin ich schon immer total fasziniert gewesen, was man tolles aus Torten zaubern kann und verfolge daher schon lange einige Youtuber, Blogger und Backprofis um mir die passenden Tipps zu holen.

Nachdem ich dann sehr lange recherchiert und die besten Tipps und Rezepte gesammelt hatte, ging es dann los ans Werk.
Für eine solche Motivtorte solltet ihr mindestens 2 Tage Zeit einplanen, was es eigentlich aber auch viel einfacher macht. Am ersten Tag habe ich den Kuchen gebacken und die Ganache (das ist die Creme für den Kuchen) hergestellt und am nächsten Tag dann alles zusammengesetzt und dekoriert.

In meinem ersten Teil der Reihe geht es um das Rezept des Kuchens. Hier habe ich das Wunderkuchen Rezept genommen, eine Art lockerer Biscuitteig der sich für mehrstöckige Torten einfach sehr gut eignet und extrem wandelbar ist.
Der Vorteil hier ist nämlich, dass ihr 200 ml Flüssigkeit in den Teig gebt – hier ist euch überlassen, ob dies Saft, Baileys, Eierlikör, Milch, Cola, Fanta, Kaffee oder ein sonstiges Lieblingsgetränk von euch ist.
Je nach dem erhält der Kuchen natürlich einen ganz eignen Geschmack.

Ihr braucht für den Wunderkuchen

* 300g Mehl
* Prise Salz
* 200ml Flüssigkeit, ich habe Milch genommen – ihr könnt auch Saft, Baileys etc nehmen
* 200g Zucker
* 200ml Öl
* 4 Eier
* 1 Pck. Vanillezucker
* 1 Pck Backpulver

kuchenWas müsst ihr tun?

1) Gebt die Eier, den Zucker und den Vanillezucker in eine Rührschüssel und schlagt das ganze mindestens 5 Minuten bei höchster Stufe auf. Die Masse sollte mindestens das doppelte Volumen annehmen wie zuvor. Je länger ihr den Teig aufschlagt, desto fluffiger wird er.
2) Gebt danach langsam das Öl und die Flüssigkeit dazu
3) Nun das Mehl mit dem Backupulver vermischen und Esslöffelweise unter den Teig geben

4) Backt das ganze in einer nicht gefetteten Springform (das hat den Grund, das der Kuchen sonst nicht richtig aufgeht weil er an den Seiten keinen Halt findet zum „raufklettern) bei 160°C, Ober- und Unterhitze ungefähr 45 Minuten lang.

Fertig ist euer Wunderkuchen. Wenn ihr ihn nicht als Motivtorte nutzen wollt, könnt ihr das Rezept natürlich auch noch abwandeln und zum Beispiel Früchte dazu geben.

Im nächsten Teil erkläre ich euch dann, wie ihr die Ganache und die Füllung der Torte herstellen könnt.

Für alle die sich das noch einmal genauer ansehen wollen habe ich ein Video gedreht:

Ich hoffe ihr habt Spaß beim Ausprobieren des Rezeptes!

Viele Grüße
eure Lina

 

Zurück aus der Pause

urlaubNach fast 2 Monaten Pause vom Bloggen bin ich nun zurück.

Was habt ihr verpasst?

Eigentlich gar nicht mal so viel: Ich bin vor Ende April für zwei Wochen in der Türkei im Urlaub gewesen. Dazu wird in den nächsten Tagen auch noch ein Blogbost kommen, in dem ich euch das Hotel vorstelle. Nur so viel vorab: Es war super schön und es lohnt sich auf jeden Fall, einen Blogpost darüber zu verfassen.

 

Wedding Stuff

cupcakes

Quelle: http://de.weddbook.com/media/805221/cakes

Außerdem rückt die Hochzeit meiner Schwester immer näher und ich habe leider noch keine Idee für ein Geschenk. Dafür habe ich gestern ziemlich viel Klimbim bestellt, da

mit meine Cupcakes dort auch ankommen und gebührend präsentiert werden können 🙂

Zwei der Cupcakes werden ähnlich wie auf dem Bild und kommen ganz oben auf die Etagère, hier habe ich mich auf der Seite weddbook.com inspirieren lassen. Die restlichen möchte ich dann passend zu der Farbgestaltung der Hochzeit machen.
Hier wird dann aber, wenn es Ende Juli soweit ist, ein extra Beitrag zu folgen.

Gleichzeitig zur Hochzeit wird auch meine Nichte getauft, das Geschenkt dafür habe ich ebenfalls gestern bestellt. Man muss sagen: Ich war ganz schön produktiv! Sobald das da ist, will ich es euch unbedingt zeigen – es ist nämlich total niedlich!

Clean Spring: Mein Clarisonic

Nachdem meine Haut durch die kalten Wintertage ziemlich mitgenommen war musste ich etwas tun. Schon seit mehreren Jahren spielte ich mit dem Gedanken, eine Clarisonic Gesichtsreinigungsbürste zu kaufen.

Und nun, (mein Freund ist der Meinung ich hätte das nur wegen des total unauffälligen Productplacements bei Germanys Next Topmodel gekauft – stimmt aber nicht!) besitze ich es endlich. Ich habe die Bürste allerdings erst zwei Wochen, sobald ich sie ausgiebig getestet habe kommt eventuell eine Review dazu. Je nach dem wie begeistert ich bis dahin bin 😉

Natürlich weiß ich, dass es davor im Internet nur so wimmelt, finde es aber immer gut diverse Meinungen zu einem Produkt einzuholen. Das habe ich zumindest noch einmal intensiv vor dem Kauf getan: Blogs durchforstet.

Summer time

Außerdem bin ich durch den Urlaub jetzt total im Sommer-Fieber und habe schon super viele tolle Rezeptideen, wie ihr an heißen Tagen einen kühlen Kopf bewahren könnt.

Also seid gespannt ♥

Viele Grüße,
eure Lina

DIY Salted Caramel (super einfach und lecker)

Egal ob auf „Twix Cupcakes“, im Kaffee, als Bonbos, über Eis oder – sehr lecker – auch über Popcorn geträufelt: Karamell schmeckt meiner Meinung nach einfach himmlisch. Kennt ihr diese „Werthers Echte – Feine Helle“? Das ist ja meine Liebe des Monats ♥

Okay, zurück zum eigentlichen Thema 😀

Ich habe mich immer davor gescheut, selbst Karamell herzustellen weil ich dachte das wäre unglaublich schwierig und ich könnte mich darauf einstellen danach eine neue Küche kaufen zu müssen.

Bis ich dann ein Rezept dafür von einer Freundin bekommen habe, welches wirklich super einfach ist und ein leckeres Endergebnis liefert. In etwa 10 Minuten könnt ihr das Karamell selbst herstellen und nach Belieben noch verfeiern. Ich zum Beispiel habe noch Salz hinzugefügt und somit „Salted Caramel“ hergestellt, ich denke aber das es auch noch andere Sachen gibt mit denen man das Karamell aufpeppen kann, wenn man das möchte.. Vanille Extrakt zum Beispiel!

Schön verpackt eignet sich das Ganze auch als kostengünstiges Geschenk, zum Beispiel für die Familie zu Ostern, Weihnachten oder für die nächste Tupper-Party 😉
Ihr könnt das Karamell einfach in ein Glas füllen und in den Kühlschrank stellen, man kann daraus aber z.B. auch Bonbons selbst machen.

Und das ist alles, das ihr dafür benötigt:

200 g Zucker
90 g Butter
120 ml Sahne
1 TL Salz -> Wer es nicht salzig mag, kann es natürlich einfach weglassen
Seht ihr, die Zutatenliste verspricht doch schon einmal ein möglichst einfaches Rezept zu sein.

Und so wird es gemacht:

(Achtung: Während der kompletten Zeit müsst ihr durchgängig rühren! Das ist super wichtig, hört niemals damit auf – dann brennt euch auch nichts an.)

1) Gebt den Zucker in eine mittelheiße Pfanne und rührt die komplette Zeit lang – am Besten mit einem Plastik oder Holzlöffel. Es dauert so ca. 5 Minuten bis alles komplett geschmolzen ist. Zuerst wird der Zucker klumpig und dann flüssig.
2) Wenn der Zucker komplett flüssig ist müsst ihr schnell sein und die Butter dazu geben. Die Masse wird aufblubbern und schäumen – auch hier wieder rühren nicht vergessen.. 2-3 Minuten köcheln lassen bis die Butter sich komplett aufgelöst hat und die Masse eine goldbraune Farbe annimmt.
3) Dann vorsichtig die Sahne dazu geben. Diese ist recht kalt und kann stark spritzen, wenn ihr sie in die heiße Flüssigkeit einfüllt – und heißer Zucker kann üble Verbrennungen hervorrufen. Passt hier also bitte gut auf!
Lasst es etwa eine Minute köcheln und nehmt dann eure Pfanne von der Platte.
4) Kurz noch weiter rühren, weil noch so viel Restwärme vorhanden ist in der Pfanne. Nach kurzer Zeit könnt ihr dann aber aufhören und die Masse auskühlen lassen.

Wer sich das ganze mal anschauen will kann sich gerne auch mein Video dazu anschauen das ich gemacht habe. Da kann man die „Verwandlung“ von Zucker in diese göttliche Masse genau beobachten. Ich finde das ja schon irgendwie spannend, das aus dem weißen, körnigen Zeug plötzlich eine braune Masse wird. Ganz komisch, aber super cool!

Viel Spaß beim Zaubern und Naschen 🙂

Eure Lina

Heiße Getränke für kalte Tage

Ihr kennt das sicher: Ihr seit draußen gewesen und kommt Tiefgekühlt nach Hause. Die Finger frieren ab und ihr wollt euch einfach nur möglichst schnell wieder auftauen.

Egal ob ihr eher auf Weiße Minzschokolade, Salted Caramel Latte oder heiße Kinderschokolade steht, hier habe ich drei leckere Rezepte für euch, mit denen euch super schnell warm ums Herz wird:

Minzschokolade

Du benötigst für eine Portion: 
– 3-4 Stück Minzschokolade (z.B. von Ritter Sport oder After Eight)
– 1 EL Weiße Schokoladencreme
– 1 Tasse Milch
– Wer mag: Sprühsahne

1) Gib die Milch in ein Wasserbad und lass sie sich einen Moment erhitzen. Gib dann 3 Stücke von der Minz Schokolade hinzu. Schneller geht es, wenn du die Schokolade vorher etwas klein schneidest.

2) Rühre hin und wieder, bis die Schokolade zu schmelzen anfängt.

3) Gib dann einen Esslöffel von der weißen Schokoladencreme hinzu. Wer weiße Schokolade nicht mag oder um das Rezept etwas abzuwandeln kann auch Nutella verwendet werden.

4) Wenn alles geschmolzen ist, füll die Flüssigkeit zurück in die Tasse. Wer will kann das ganze mit Sprühsahne und ein paar Streuseln aus der Minzschokolade garnieren.
Fertig!

 

saltedcaramel

Du benötigst für eine Portion: 
– Salted Caramel (Das Rezept kommt in der nächsten Woche, ihr könnt auch Karemell-Creme nehmen (gibt es bei Rewe) und etwas Salz)
– Milch
– Milchaufschäumer
– Espresso (Frisch oder Instant, nach belieben)

1) Verstreiche das Salted Caramel am Rande deines Glases. Falls du reguläre Karamell-Creme benutzt würde ich das ganze vorher in eine Schüssel geben und etwas salzen, außerdem ist es gut wenn du es vorher ein bisschen in der Mikrowelle erwärmst damit es flüssiger wird. Es geht aber auch im festeren Zustand 🙂

2) Gib deine aufgeschäumte Milch in das Glas. Egal ob mit einem elektrischen Schäumer oder mit einem Handaufschäumer, der Macciato wird garantiert lecker schmecken.

3) Schütte dann den Espresso gleichmäßig in das Glas. Nicht zu langsam aber auch nicht zu schnell. Nur so können sich die Schichten bilden – falls du es doch zu schnell oder langsam machst schmeckt der Latte natürlich trotzdem genau so gut 😉

4) Gib noch ein bisschen Salted Caramel auf den Schaum und es kann angerichtet werden! Momentan mein absolutes Lieblingsrezept!

kinderschokolade

Du benötigst für eine Portion: 
– ca. 1,5 Riegel Kinderriegel
– 1 Tasse Milch
– Wer mag: Sprühsahne

1) Milch im Wasserbad erhitzen und die 1,5 Riegel Kinderschokolade hinzu geben.
Das ganze braucht ein wenig bis es geschmolzen ist, aber riecht super schnell so, dass man am liebsten sofort reinbeißen würde 🙂

2) Wenn alles geschmolzen ist kann die Schlemmerei schon losgehen. Wer mag kann das ganze noch mit Sahne aufpumpen und die restliche Hälfte vom Kinderriegel zur Deko nutzen.
Das Kommentar von meinem Freund, nachdem er fertig getrunken hatte, war nur: „Hast du noch mehr gemacht?“ Also Vorsicht, wer einmal damit anfängt der wird sich schnell ertappen wie er häufig am Herd steht und die Riegel schmilzt.

Wer die Rezepte lieber in bewegten Bildern sehen möchte kann hier mein Video dazu ansehen:

Ein großes Danke an euch! ❄ Adventskalender #UnderTheMistletoe ❄

Es gibt etwas zu gewinnen für euch 🙂

Ich habe mich mit einigen Youtubern zusammengetan und wir haben einen Adventskalender gestartet, um über die Weihnachtsfeiertage einfach mal „Danke“ an euch alle zu sagen und euch eine kleine Freude zu bereiten.

In den 23 Videos seht ihr alles rund um DIYs, Frisuren, Make-up Tutorials für die Feiertage, Outfits etc. – also schaut unbedingt einmal rein. Es sind echt super Ideen und tolle Menschen dabei.

Ihr müsst nichts weiter tun als euch die diversen Videos ansehen und euch jeden Tag die Zahl, die im Video eingeblendet wird, aufschreiben. Die Zahlen addiert ihr dann und schreibt das Ergebnis als Kommentar unter das Video, bei dem ihr gewinnen wollt. Ihr könnt selbstverständlich (und das würde ich euch empfehlen wenn ihr euch doch schon die Mühe macht und eine hochkomplexe Rechenaufgabe erfüllt – haha, man merkt: Mathe ist nicht so meins) auch bei JEDEM Youtuber teilnehmen. Um so höher sind natürlich auch eure Chancen etwas zu gewinnen.

Bei mir könnt ihr eine W7 Lidschattenpalette „In The Buff“ (das Dupe zur Urban Decay Naked 3 Palette) sowie einen Manhattan Lip Laquer (Farbe darf der Gewinner aussuchen) und ein paar herzigen Kleinigkeiten als Überraschung gewinnen. Ich mag ja Überraschungen und kann es immer nicht lassen ein paar zusätzliche Sachen ins Paket zu stecken 😉

Hier könnt ihr gleich loslegen und euch mein Video sowie die der anderen in meiner Playlist ansehen:

Ich drücke allen riesig die Daumen und möchte mich wirklich aufrichtig bei allen Bloglesern, Abonnenten, Followern, „+1″en und „Gefällt mir“s bedanken. Danke das ihr mein Leben jeden Tag ein Stück besser macht indem ihr mir immer so umwerfendes Feedback gebt zu den Dingen, die ich liebe und die mir Spaß machen – ohne euch würde das alles keinen Sinn ergeben.

Ihr könnt euch gar nicht vorstellen wie sehr ich im Kreise hüpfe für jedes einzelne Feedback, das ich von euch bekomme. Dieser Moment wenn mein Handy aufleuchtet und mir sagt „XY gefällt dein Blogbeitrag“ ist unbezahlbar. Wenn ich könnte, würde ich euch alle gewinnen lassen.

Aber falls jemand teilnimmt und nicht gewinnt sei nicht traurig: Es wird bald schon neue Gewinnspiele geben. Weil ihr einfach die BESTEN seid!

DANKE!

Eure Lina